Lage

Side


Durch die 3 km. lange Asphaltstrasse, die ab 75 km. Der Landstrass Antalya - Alanya nach Süden abbiegt, gelang man direkt nach Side. Die in der östlichsten Stelle der Region Phampilien liegende Stadt Side wurde auf einer Halbinsel erbaut, die von der lange 1 km. , von der breite 400 m. betragt. Obwohl sie eine der wichtigsten Handel und Hafenstadt der Antike war, ist heute eines von beliebtesten touristischem Zentrum der Türkei. Anders gesagt, wenn die Tatsachen unseres heutigen Tages in Frage kommen sollten, wurde Side Opfer ihrer Popularität. Nach der Überlieferung von Strabon, Geograph der Antike, wurde Side im 7 jhd. v. Chr. als eine Kolonie der Antiken Stadt Kyme (in der Nähe von İzmir) gegründet. Im Laufe der Zeit mischten sich die Kyme‘rer mit der Leute von Side, Sodass sie ihre eigene 5 Sprache vergaßen und eine barbarische Sprache sprachen. Denn, damals wurde in Side eine einheimische Sprache gesprochen und das Wort Side hiess von Bedeutung "Granatapfel" eine Frucht die die Fruchtbarkeit symbolisierte. Side dessen Leben nicht anders war, als in anderen Pamphilischen statten, kam zuerst unter die Herrschaft von Lydien, nach dem Untergang Lydiens im Jahre 547/ 6 v.chr. von Persern. Aber unter persischen Herrschaft war Side halb autonom, so dass sie eigene münzen prägen durfte.

Am Anfang des Feldzuges vom Alexander des Grossen im Jahre 334. v. Chr. Wurde die Stadt eingenommen. Nach dem Tode des Alexanders wurde Side von verschiedenen Herrschern, zuerst von Ptolemaios aus Ägypten ca. 100 Jahrelang, danach ab 218 v. Chr. von Seleukiden regiert, bis Side nach einem Seekrieg geschlossenen Friedensvertrag in Apameia den Pergamenem gelassen wurde. Aber die Pergamenner konnten im östlichen Teil Pamphiliens keine Autorität aufbauen und deswegen hatte Attalos der II. Keiser von Pergamon eine alternative Hafenstadt gegen Side gegründet, dessen Name Attaleia (später Antalya) hieß.

Ab dieser Zeit kam Side unter die Herrschaft der Piraten. Nach dem die Piraten vom römischen Konzil Servilins Isauricus im Jahre 78 v. Chr. Besiegt wurden, kam Side unter die Herrschaft der Piraten. Nach dem die Piraten vom römischen Konzil Servileins Isauricus im Jahre 78 v. Chr. wurde Side zum Land von Galatia eingegliedert. Die, manchmal zu Galatia, manchmal zu Lykien gehörende Stadt Side erlebte die zweite Blüte bis zum 3 Jhd. v. Chr. Die, in diesem Zeitraum eine Halbautonomie habende Stadt Side war eine sehr wichtige Handelsstadt, besonders sehr berühmt für Sklavenmarkt. Die meisten Bauten stammen von diesem Zeitraum, die zum Teil bis heute erhalten geblieben sind. Ab der zweiten Hälfte des 3. Jhd. n. Chr. wurde Side oft von verschieden Völker, die aus Landseite kamen, angegriffen. Deshalb musste man Mitte des 4. Jhd. n. Chr. eine innere Befestigung bauen die die Stadt ins zwei teilte. Aber es reichte auch nicht aus und Side fängt ärmlich zu werden. Aber, auf der anderen Seite wurde auch stark christianisiert.

Side in der Mythologie
Nach der anatolischen Mythologie ging eines Tages die Tochter des Taurus, die Natur und Fruchtbarkeitsgöttin Side, mit ihrer kleinen Tochter an den Manavgat-Fluss um mit den Nymphen (Wasserfee) Blumen zu pflücken und daraus dann einen Kranz zu machen. Auf einmal entdeckte Side einen Baum mitbunten Blüten, dünnen Ästen und glänzenden Blättern. Sie bricht einen dünnen Ast ab, um ihn ihrer Tochter zu geben. In dem Augenblick, in dem sie den Ast bricht, tropft Blut heraus. Sie merkt, dass dieser Baum ursprünglich eine Nymphe war, die sich verwandelt hatte, um sich vor den bösen Menschen zu schützen. Sie ist so traurig und hat so grosse Angst, dass sie sich entfernen möchte, aber es geht nicht, denn ihre Füsse wurzeln sich in den Boden ein. Sie verwandelt sich von Füssen bis zum Haupt in einen Baum. Die Nymphen, welche die Verwandlung beobachteten fielen in tiefe Trauer und nässten die frischen Wurzeln von Side mit ihren Tränen. Side, die ihren grossen Fehler gestand, sagte zu den Nymphen: "von jetzt ab werde ich mit meinem blutfarbigem Obst Symbol der Natur sein. Bringt meine Tochter häufig hierher, damit sie niemals eine Blume pflücken soll oder einem Baum schadet, denn vielleicht ist jeder Baum eine umgewandelte Göttin." So sei angeblich, nach der Mythologie, Side (Granatapfel) entstanden.

 

Aspendos


Die Region Antalya hat eine Aufbau, der zum Teil aus senkrechten, zum Teil aus waagerechten kaustischen, Formationen entstanden ist. Diese Formation, die in der dritten geologischen Zeit entstanden ist, ist teilweise mit Sand, teilweise mit Konglomerat (Sandstein) überdeckt die in der vierten geologischen Zeit entstanden sind. Das Gebiet erhebt sich als Terrassen von der Küste in das Landesinnere und diese Terrassen haben auf der Oberfläche auch Hügel, so wie auch auf einem von denen die Stadt Aspendos erbaut wurde.

Der Hügel, der in Nordender Brücke des Eurymedon Flusses (Köprüçay) in der 44.km der Landstrasse von Antalya nach Alanya zu sehen ist, ist die Akropolis von Aspendos. Die Akropol von Aspendos liegt auf einem Tafelberg, der ungefähr 60 m höher gelegen ist als die ebene unten, die eine Gesamtfläche von c.a. 20 Hektaren betragt Ungefähr 1 km östlich der Stadt fließt der berühmte Fluss Eurymedon. Zwischen dem Fluss und der Stadt breitet sich die fruchtbare Ebene von Pamphilien. Es ist heute nicht so schwer über eine Asphaltstrasse die Ruinen von Aspendos zu herrlichen, die sich fünf km. Nördlich der heutigen Landshasse entfernt gelegen sind und es ist auch möglich alle Art von Fahrmittel vor dem Theater zu parken.

Wie heute befand sich Aspendos auch in der Antike unmittelbar der Hauptfahrtstrecken, wie auch viele Historiker der Antike davon erzählen. Die Stadt dankt ihre Bedeutung dem nahefliesenden Fluss Eurymedon, der als der graste Fluss von Pamphilien bezeichnet wird hat einen Ursprung im Taurus Gebirge, das sich im norden der Stadt befindet und fliest durch die Ebene Weiter ins Mittelmeer. Früher war dieser Fluss die Schiffe ins Mittelmeer schwammen und diente dieser auch als ein natürlicher Hafen. Deshalb hat der Fluss in der Geschichte der Stadt wirtschaftlich und politisch eine sehr wichtige Rolle gespielt. Zwischen der heutigen Brücke und Stadt ist die alte Brücke noch zu sehen. Unter diese Brücke, die in der früheren Römerzeit gebaut wurde fuhren die Schiffe bis an die Ufer der Stadt. Die Seldschuken haben im 13.jhd. auf den Fundamenten der alten römischen Brücke eine neue Brücke gebaut, die immer noch fahrbar ist.

Wie der Historiker Strabon überliefert hat, Wurde Aspendos nach dem trojanischen Krieg von den Kolonisten aus Argos unter der Führung von Mopsos gegründet. Das Gründungsdatum der Stadt geht noch zurück. Wenn man die alten Münzen von Aspendos von 5.und 4.jhd. v. Chr. Betrachtet, sieht man, dass die Stadt früher Estwedia hiess und dieses auch mit der Stadt Asitawandos identisch ist, von der man viel in hethitischen Keilschriften erzählt hatte. Aspendos ist eine von wenigen Städten, die z.b. wie Side, im 5.jhd. v.Chr. silberne Münzen prägten. Man wies davon, dass die Stadt ein Mitglied des attisch-delischen Seebundes war. Später gewann Aspendos einen berühmten Ruf, nach dem die Derserim jahre 469 v.Chr. in der Mündung des Eurymedon- Flusses von kimon, Feldherr der athenischen Seeflotte geschlagen wurden. Im Jahre 411 v. Chr. wurde Aspendos als ein Stützpunkt von Perser gebraucht.

Im Jahre 190 v.Chr. kam Aspendos unter die Herrschaft Alexanders fiel Aspendos in die Hand von Ptolemaios. Die Stadt Aspendos hat nach dem Krieg in Magnesia im Jahre 190 v.Chr. mit Römer eine gute Freundschaft geschlossen aber während des Feldzuges des römischen Kommandant Manlius vulso nach Asien musste sie einen hohen Betrag Steuer zahlen. In Römerzeit erlebte die Stadt eine Blüte und wir wissen, dass die Stadt ab 5. jhd. Primapolis hiess. Die viele Bauten stammen aus Römerzeit. Während der arabischen Ritterzüge ab 8. jhd. Wurde die Stadt teilweise zerstört. Die manche Bauten der Stadt wurde auch von seld schufen gebraucht, besonders das Theater diente als Karawanserei unter den Bauten von Aspendos, die erhalten geblieben sind ist das Theater am wichtigsten. Dieses ist nicht nur das besterhaltene Theater der Türkei, sondern auch der ganzen Welt. Äussere Seite des Theaters ist mit Konglamera blocken gebaut, die sehr gut geschnitten und geschliffen sind.


Alarahan


Alarahan das sich auf dem historischen Seidenweg befindet, wurde im Jahre 1231 n. Chr. auf dem Befehl von Selchuken Sultan dem I. Alaaddin Keykubat, erbaut.
Dieses sehr entwickelte Bürgerhaus ist das Vorbild von anatolischen Bürgerhäusern. Wegen seiner unvergleichbaren Architektur und den funktionellen Räumen, vor allem wegen der Bequemlichkeit der Zimmer, die der Sultan während seines Aufenthalts benutzte.

Dieses Bürgerhaus fügt Ihnen die Gelegenheit, die Lebensart der Selchuken Türken, die eins mal vor Jahrhunderten in Anatolien lebten, zu besichtigen. Das Ziel ist, den Besuchern die kulturellen Elemente bekannt zu machen und so am Leben zu erhalten. Dieses Bürgerhaust ist das einzige, Touristische Gebäude in diesem Gebiet.
Die 770 Jahre alte Alarahan war bis vor 2 Jahren noch eine Ruine. In den Jahren 1998-2000 wurde eine private Restorationsarbeit, völlig dem originalem treu, durchgeführt. Der jetzige Zustand ist lebendig und wie in der Vergangenheit, seinen Diensten treu.”Alarahan, das auch als Pamphilia Gegend benannt wird, befindet sich in den Grenzen der Stadt Antalya Landkreis Alanya, Bezirk Okurcalar, Çakallar Dorf. Von Alanya (in Richtung Antalya) in 30 km. Entfernung ist die Alarahan Einbiegung.

Von dieser Einbiegung aus werden Sie 9 km. lang, eine Reise vom Meer in Richtung Wald, durch viele kleine Ansiedlungsgebiete machen. So erreichen Sie die historische Alarahan, die diesem Gebiet seinen Namen gab. Alarahan ist eine der wenigen wieder funktionsfähigen, historischen Gebäude, die Sie in der Türkei finden können. Die Schönheit der Natur vereinigt sich mit der Alara-Burg und dem Alara-Bach. So entsteht das Geschichte und Natur Museum.


Selge


Selge, eine von wichtigsten Bergstatten der antiken Region Psidien lebt heute mit einem kleinen Wohndorf ineinander weiter. Das, bis von kürzeren zeit anlässlich des antiken Namens der Stadt "zerk" hiessende Dorfs nennt sich jetzt Altınkaya. Die Stadt wurde auf dem Taurus Gebirge auf einer Höhe von 1250 m. über dem Meeresspiegel gegründet. Die Strasse, die zu dieser Ruinenstadt führt, ist von der Ortschaft Taşağıl bis zum nächsten Ort Beşkonak asphaltiert. Die, ab Beşkonak angefangene Waldstrasse folgt dem Tal des antiken Flusses "Eurymedon" und erstreckt sich bis zur antiken römischen Brücke. Die über der Schlucht aus gleichförmig geschnittenen steinen gebaute ein bogige Brücke nennt sich "Köprülü kanyon" und stammt aus römischen zeit. Diese Brücke ist immer noch im guten Zustand und die einzige Stelle, wodurch man über den Fluss gehen kann.

Nach der brücke gelang man über eine Steil Strasse auf den Hügel kletternd zu Selge. Nach der Überlieferung der antiken quellen wurde Selge von Kalchas gegründet und später von der Tapferkeit der Selgeaner in einem Krieg, der im Jahre 220 v. Chr. stattfand, in dem sich Pednellissos mit Aspendos und etenna gegen Selge verbündet hatte. Ausser diesen Vermutungen wird es angenommen, dass die Stadt auf die Bühne der Geschichte im 5.Jhd. v.Chr. kam. Man fängt an die ersten Silbermünzen der Stadt erst ab diesem Datum die eine Ähnlichkeit mit den münzen von Aspendos haben. Der Name der Stadt wird nicht als "Selge" wie später auf griechischer Sprache erwähnt, sondern als "Stlegiys" oder "Estlegiys" in einem Dialekt der ehemaligen einheimischer Sprache Anatoliens geschrieben.

Dieses beweist auch, dass die Existenz der Stadt noch zu früheren Zeiten zurückgeht. Strabon Historiker der antike wies darauf hin, dass die Stadt auf einer wilden und steilenden Natur erbaut wurde, und bevor sie unter römischen Herrschaft kam, eine unabhängige und hochkultivierte Stadt war. Sie hatte es auch geschafft, als sie noch unter römischen Herrschaft war, innen unabhängig zu sein. Das Betreten des Alexanders ins Anatolien im Jahre 333 v. chr. wurde von Selgeaner einer großen Freude aufgenommen. Der Historiker Polybios erzählt davon dass die Selgeaner eine charakterfeste Persönlichkeit hatten. Stufen bestanden man geht durch einen aus Stein gebannten Gang in die zweite Abteilung. Ein großer Teil des Bühnenhauses vor dem Orchester ist zerstört. In der süt- westlichen Richtung gleich unter dem Theater befindet sich das Stadion. Trotz dieses Bündnisses hatten die Selgeaner mit einer großen Tapferkeit gekämpft und gesiegt. Erst nach diesem sieg haben es geschafft, wieder unabhängig zu sein wie der Strabon berichtet hat, war Selge eine von bedeutenden Statten von Psidien.

In Römerzeit kam die Stadt für eine kurze Zeit unter die Herrschaft von Amyntas. Wegen der Bedeutung der Stadt dauerte die Münzprägung bis zum ende des 3.Jhd. n.Chr. Die Selgeaner lebten vom Baumharz Produkt, das von einer art Kiefer entnommen wurde, die in der Stadt befinden sich um drei verschiedene Hügel herum. Der grösste Hügel im westen war mit einer mauer umgeben. Ein sehr gut erhalten gebliebener Teil dieser Mauer ist immer noch zu sehen. Ein Turm im süd-westen und das Eingangstor im Süden sind auch erhalten worden, da diese Bauten auch in späteren Zeiten existierten. Hinter dem Eingangstor befindet sich ein bau mit guter Verarbeitung, der aus drei Raumen besteht. Es war vermutlich Zollgebäude. Das Theater wurde im osten der Stadt am Hang eines felsigen Hügels errichtet. Über den Sitzreiten, die aus 30 Sitzreiten sind, im Norden am Fuß des Hügels, im Süden auf die Wölbungen errichtet, die manche von denen noch stehen geblieben sind. Laut nach den Inschriften, die man in Selge gefunden hatte, erfahren wir, dass in dem Stadion viele Spiele organisiert wurden.


Seleukeia


Die antike Stadt Seleuceia, deren Reste unmittelbar des Dorfes Şıhlar und 12 km. Nord-östlich von Manavgat liegen, ist eine der Stätte, die im Namen von Seleukos-Nikador gegründet wurde. Von den Generalen Alexander des Großen, der dieses Gebiet nach dem Tode Alexanders regiert hatte. Wenn man auf die Befestigungsmauer und die Lage der Stadt beachtet, kann man daraus sagen, dass die Stadt gegen Gefahr aus Nordseite, besonders gegen Piraten als ein Stützpunkt erbaut wurde um die an der Küste liegende Stätte zu schützen. Man weiss von den Funden, dass Seleuceia besonders mit Side eine sehr gute Beziehung hatte und in Römerzeit künstlerisch und kulturell sehr stark von Side beeinflusst wurde. Die Stadt, die auch in Byzantiner Zeit seine Bedeutung nicht verloren hat, wurde im 7.Jhd. von arabischen Ritter zerstört und später wurde als Nomaden wohnsitzt gebraucht. Seleuceia ist heute mit Staudämmen eine schöne Jeep-Safari Strecke besonders für die Urlauber, die den Urlaub in Side verbringen. Die ersten Ruinen, der man bevor in die Agora ankam, sehen kann, sind die Stadtmauer, die sich zum Teil bis 9 m. Höhe erheben und das 5m. höhe Stadttor. Die Agora von Seleuceia ist eine von besterhaltenen Agora dieses Bereiches und ist von Seiten mit einer Reihe der Läden umgeben.

Zwei sehr gut erhalten gebliebene Mosaiken, die während der Ausgrabungen in 70'er Jahren gefunden worden sind und in die hellenistische Zeit datiert werden, sind noch im Antalya Museum zu besichtigen. In einer Ecke der Agora befindet sich ein kleines Odeon oder Bauloteriou mit sechs Sitzreihen. Die, in der nordwestlichen Ecke der Agora befindende Ruine gehört zu einer Basilika aus Byzantiner Zeit. Man vermutet, dass der Hauptgott der Stadt Apollon war. Der Tempel, in dem man ganz wenige Funde für diesen Gott sehen konnte, befindet sich 25 m. nördlich der Agora. Auch die Bronze Statue von Apollon, die im Museum von Antalya ausgestellt ist, wurde in dieser Gegend gefunden.


Köprülü Kanyon


Am Hang der Taurus Gebirge, 37.000 qm gross und ca. 65 km von Side entfernt-dort befindet sich der bekannte Nationalpark. Der 120 km lange Fluss Namens Köprüçay (kleiner Fluss) fliesst durch den Park. An der Ostseite vom Nationalpark befindet sich der Dipoyraz Berg mit einer Höhe von 2980 m. Dieser ist sehr stark bewaldet. Der Kanyon ist 14 km lang und von einer 400 m. hohen Felsmauer umgeben.


Manavgat Şelalesi


Von Beskonak ist es ca. 23 Kilometer zum Manavgat, eine angenehme Marktstadt auf dem Manavgat Çay, der alte Fluss Melas, der die übliche Ergänzung der Geschäfte und der Bänke hat. Auf dem Randgebiet von Manavgat geht eine Straße nach links zuerst (4 Kilometer) Manavgat Selalesi (Manavgat Wasserfälle), ein Schönheit-Punkt, der viel von Türkisch sowie fremde Besucher bevorzugt wird. Hier unter den Kieferbäumen, ist es möglich, ein ausgezeichnetes Mittagessen der frisch gegrillten Forelle zu genießen, die unten durch einen trockenen weißen Wein gewaschen wird. Ungefähr 3 Kilometer weiter ist Şıhlar.


Oymapınar Staudamm


Der Oymapınar Staudamm ist im Jahr 1984 aufgebaut. Der 3. grösste Staudamm von der Türkei und 5. Grösste der in Jeder stunde 135 Megawatt Energie produziert. Es gibt 4 Turbinen die die ganze Energie pro stunde 540 Megawatt Energie produzieren.


Titreyengöl


Das Gebiet Titreyengöl hat eine Fläche von 3000 m². Auf dieser Fläche befinden sich heute 22 Hotelanlagen mit einer Kapazität von 18.000 Betten. Vom Kormoran bis zu dem Peking Enten geben es hier sehr viele Vogelarten.
Titreyengöl hat eine sehr interessante Geschichte. Direkt neben dem See wohnte ein alter Fischer der die Vögel sehr liebte und immer fütterte. Wenn die Vögel ihn sahen, kamen sie immer zu ihm geflogen. Eines Tages kamen Jäger und schossen auf die Vögel am See. Der alte Mann versuchte die Jäger zu stoppen.

Die Jäger aber schiessen den Fischer weg und begannen die toten Tiere auf dem See einzusammeln. In diesem Augenblick fingen alle anderen Vögel und Enten an zu flattern, und so entstand eine Trombe. Die Jäger bekamen grosse Angst und begannen zu rennen. Seit diesem Tag ist der See ununterbrochen am Zittern, daher kommt sein Name Titreyengöl (Zitternder See). Die einheimischen Menschen meinen, dass die Vögel noch immer um den alten Fischer weinen.


Side
Side
Aspendos
Aspendos
Alarahan
Alarahan
Selge
Selge
Seleukeia
Seleukeia
Köprülü Kanyon
Köprülü Kanyon
Manavgat Şelalesi
Manavgat Şelalesi
Oymapınar Barajı
Oymapınar Barajı
Titreyengöl
Titreyengöl